Mein Weg ist das Leben.

Mein tiefster Dank und meine größte Freude gilt dem Leben selbst. Und der Quelle die dem Leben innewohnt, aus der heraus sich alles gebiert und entfaltet. Mein lebendig-SEIN ermöglicht es mir, mich immer klarer in meinem eigenen Wesen zu erkennen. Dafür bin ich zutiefst dankbar. Ein brilliant zeitlich und in sich stimmiges Aufeinandertreffen von Menschen und Ereignissen. Ein auf Wachstum ausgerichteter Erfahrungsweg, den wir auf dieser wunderschönen Erde beschreiten dürfen. Mein Weg. Mein Leben.

 

Dieses Leben hat mir prägende Begegnungen und wichtige Erfahrungen IMMER genau zum richtigen Zeitpunkt in perfekter Verbindung geschenkt. Irgendwann habe ich angefangen das zu erkennen. Irgendwann habe ich angefangen mich für ein bewusstes Leben zu entscheiden. Für mein Leben. So wie es sich ausschließlich FÜR MICH  richtig anfühlt. Jeden Tag auf`s Neue. Die wichtigsten bisherigen Geschenke meines Lebens sind diese:  

Mein Dank gilt aus tiefstem Herzen meinem Vater

 

Meinem Vater, dessen Lehren und Stärke ich erst nach seinem Ableben erkennen konnte. Mein Vater, der mich gelehrt hat, dass das Leben nur stattfinden kann wenn wir Veränderung geschehen lassen. „Nichts ist beständiger als die Veränderung.“ Der mir vorgelebt hat was es bedeutet bedingungslos man selbst zu sein, sich nicht verbiegen zu lassen, Bescheidenheit zu leben und stets Visionen zu haben. Vorwärts zu gehen. Zielstrebig zu sein. Durch die Begegnung mit ihm, durch all die Schwierigkeiten und Konflikte die wir zu Lebzeiten (und ich später alleine) ausgetragen haben und durch all die Leere mitsamt der Flut an hinterbliebenen Gefühlen nach seinem Ableben, hat mir das Leben einen tiefen Weg zu mir selbst eröffnet. Ich bin ihn gegangen. Durch all den Schmerz. Durch all die Tiefen. Ich habe alles ausgehalten. Ich habe hingesehen. Gefühlt was gefühlt werden wollte. Mich bewusst dazu entschlossen. Nichts unter den Teppich gekehrt. Mich nicht in bequeme Gewohnheiten, alte Muster und Masken geflüchtet um „zu funktionieren“. Um die Erwartungen anderer zu erfüllen. Um nach Außen hin den Schein zu wahren. Ich habe mich für mich selbst entschieden. Die Chance erkannt. Das Annehmen gelernt. Angenommen. Losgelassen. Vertraut. Durch den bisher größten Schmerz und die tiefsten Tiefs hat sich mir die Kostbarkeit des Lebens selbst offenbart. Die Heiligkeit, die jedem einzelnen Moment innewohnt. Ich durfte tiefe Weisheiten fühlen. Unzählige Lektionen lernen. Höhere Bewusstseinsebenen erfahren. In tiefster Dankbarkeit für diese Begegnung. Ein wunderschöner Mensch. Dessen Weisheit und Präsenz mich in jedem Schritt begleitet. Mein Vater. Norbert Hahn.

Mein Dank gilt aus tiefstem Herzen meiner Mutter

 

Meine Mutter, die mit ihrer wunderschönen Wesenheit in mein Leben strahlt. Die mich stets in ihr Licht hüllt und mich mit unendlicher Liebe flutet. Die mich seit meiner Kindheit lehrt die kleinen Wunder des Lebens wertzuschätzen. Im Wald stehen zu bleiben um die Natur mit allen Sinnen wahrzunehmen. Zu sehen, zu hören, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen. Die mich auf die am Baum hängenden Regentropfen aufmerksam macht die wie Diamanten funkeln und in ihrer einzigartigen Schönheit aufblitzen. Mit allen Sinnen zu genießen, das lebt sie mir vor. Zufrieden zu sein. Von klein auf hat sie mich gelehrt, dass ich wunderschön bin, genauso wie ich bin, auf meine ganz besonere Art und Weise. Das es im Leben nicht auf Äußerlichkeiten ankommt. Meine Mutter ist in ihrem tief empathischen, von Dankbarkeit erfüllten, freudvollem und jung gebliebenen Wesen stets ein Vorbild für mich. Ein Mensch der mich in meinem Weg bedingungslos begleitet, mir Halt gibt und mich mit seiner Leichtigkeit beflügelt. Ein Anker in meinem Leben. Eine wunderschöne Frau, die in ihrer Natürlichkeit erstrahlt. Erfüllt von tiefer Weisheit und Liebe. Meine Mutter. Jutta Trautwein Hahn.

Die Liebe und ihre vielfältigen Wege zum Ausdruck zu kommen

 

Die Liebe war und ist mein großer Lehrmeister, in jeglicher Form, in all ihren Facetten. Ich bin unsagbar glücklich und dankbar für all die Menschen mit denen ich Liebe erfahren durfte und darf. Jede Beziehung, jede Begegnung hat dabei auf ihre ganz eigene Art und Weise ihren Beitrag zu meinem Wachstum „geleistet“. Alle haben sie mich in die für mich heiligste Form der Liebe getragen. Die Liebe zu mir selbst. Eine herausfordernde Beziehung, die jeden Tag auf`s Neue meine Aufmerksamkeit fordert und gelebt werden will.

Und dann gab es diese Menschen, die genau im richtigen Moment aufgetaucht sind und mich in meinem „Aufwachen“ begleitet haben. Besondere Lehrer. Prägende Begegnungen.

 

Misty Tripoli

 

Misty ist hemmungslos einfach nur sie selbst. Pur und echt. Durch ihr Vorleben und ihr unglaublich geniales Bewegungskonzept GROOVEDance® habe ich erkannt, wie sehr wir uns von dem beeinflussen lassen, was andere vielleicht über uns denken könnten. Wie sehr wir anderen gefallen möchten. Wie sehr wir nach Anerkennung streben. Nach Akzeptanz. Nach Hineinpassen. Wie sehr die Angst uns beherrscht. Die Angst vor Ablehnung. Die Angst nicht gemocht oder geliebt zu werden wenn wir uns so zeigen wie wir wirklich sind. Wenn wir zeigen was wir wirklich fühlen. Denken. Träumen. Die Angst vorm Anderssein. Wie sehr wir unsere alltäglichen Rollen spielen. Wie sehr wir all diese Masken tragen. Oft ist uns gar nicht bewusst wie sehr wir uns von unseren Ängsten und Zweifeln sprichwörtlich steuern lassen. Wir sehr wir im Grunde gar nicht mehr die Menschen sind, die wir sein wollen. Wir sehr wir ein Leben leben, dass sich nicht richtig anfühlt. Wir sehr wir uns verlieren. So sehr!  (www.theworldgroovemovement.com)

 

 

Patricia Van Asbroeck und Danja Lutz

 

Dazu in Kürze mehr.

 

 

Gabriele Höll

 

Eine großartige Coburger Yogalehrerin und außergewöhnliche Frau. Für mich ein Paradebeispiel für gelebten Yoga, Echtheit und das stetige Weiterentwickeln durch Selbsterkenntnis. Gabi ist nicht nur eine Freundin, sondern ein großes Vorbild für mich. Zu Beginn meiner Selbstständigkeit hat sie mir ihre Hilfe bei Fragen angeboten und mir oftmals wunderbare Auszeiten in ihren Yogastunden geschenkt. Das Yoga Einheit bedeutet hat sie mir vorgelebt. Sie begegnet mir stets voller Herzlichkeit und völlig ohne Konkurrenzdenken in einem sehr warmen Miteinander. Kokurrenz ist tatsächlich eine Illusion unserer Gedanken. Dafür muss man sich nicht mit Resonanzfähigkeit beschäftigen. Wenn du dich in deiner Einzigartigkeit erkannst hast, gibt es keine Konkurrenz zu fürchten. Eine Lektion für`s Leben für die ich ihr zutiefst dankbar bin. Mit höchstem Respekt vor einer großartigen Yogalehrerin. (https://www.yogaincoburg.de/)

 

Natürlich gibt es viele weitere Menschen, Lehrer und Begegnungen die mich in meinem Wachsen unterstützt und begleitet haben. In tiefer Wertschätzung für all diese.

Und irgendwann brökelt die Fassade...

 

Das Leben hat mir auch ein paar Begegnungen der "anderen Art" geschickt, die mich aber genau so in meinem Wachsen unterstützt haben. 

 

Ich durfte beispielsweise Yogis begegnen die sich auf der Yogamatte und in ihren Studios mit strahlendem Lächeln und perfekter Laune zeigen. Die in ihren Stunden von yogischen Lebensweisheiten sprechen. Im Alltag und außerhalb des "Business" offenbaren sich dann oft vollkommen andere Menschen. Menschen die nicht die sind, die sie vorgeben zu sein. Menschen die nicht ansatzweise fähig sind ihre yogischen Worte im Alltag und vor allem im Miteinander mit anderen umzusetzen. Menschen die teilweise völlig verblendet leben und rücksichtslos agieren. Solche, die dir vermeintlich wohlwollend begegnen. Die schön ihre Rollen spielen, fein ihre Masken tragen. Menschen die sich durch Yoga und „happy happy joy joy“ eine perfekte Fassade aufgebaut haben. Menschen die trotz Yoga nicht echt sind.

 

Das sind Begegnungen durch die mir bewusst geworden ist, das Echtheit, Authentizität und Mensch Sein absolut nichts mit Yoga zu tun haben muss. Sondern mit Mut, Veränderung und bedingungsloser Selbstliebe. Und vor allem ist mir dadurch sehr klar geworden:

 

Jede Yogapraxis steht und fällt mit dem Grad deiner Bewusstheit.

 

Solche Menschen sind mir natürlich nicht nur im Kontext Yoga begegnet, es gibt sie überall. Schein und Sein. Aber auch für diese Begegnungen bin ich dankbar. Sie haben mich noch mehr für Realität und Illusion, authentisches Leben und Selbstliebe sensibilisiert. Ich wünsche all diesen Menschen, dass sie sich ihren Ängsten stellen und den Weg in ihr Echt-Sein und in ihre Heilung finden.

Mein Weg. Mein Leben.

Hier finden Sie uns

wiesenwind
Creidlitzer Straße 3a
96482 Ahorn/Finkenau

 

 

Terminvereinbarungen

Rufen Sie mich an:

 +49 171 2063689+49 171 2063689

 

Oder benutzen Sie das Kontaktformular.